Die fünf Elemente im Yoga – Teil 2 Wasser

Ein mit den fünf Elementen vertraute(r) Yogini oder Yogi kann den körperlichen, emotionalen, mentalen und spirituellen Status besser einschätzen und damit ausgereifter und sinnvoller im Leben agieren und im Einklang mit diesen handeln. Im Yoga und im Ayurveda sagt man, unsere biologische Existenz sei ein Tanz der fünf Elemente, den Maha Bhutas.

Die fünf Elemente im Yoga – Teil 1 Erde

Unsere biologische Existenz ist ein Tanz der fünf Elemente, die Maha Bhutas genannt. Man kann die Maha Bhutas (oder pancha mahabhutani) als Fundament des gesamten physischen Universums bezeichnen. Die Elemente Erde (Prithivi), Feuer (Tejas), Wasser (Apas), Luft (Vayu) und Raum (Akasha) sind die fünf Zustandsformen der Materie und zeigen sich als fest, flüssig, strahlend, gasförmig oder ätherisch.

Vier Yogis und ein Weg

Wenn dir die vier Yogawege neu sind, dann lies den April Blogeintrag „Die 4 Yogawege in die Freiheit“. Dann kannst du die nachfolgende Geschichte aus "Die Weisheit eines Yogi" von Sadhguru Jaggi Vasudev noch mehr geniessen: Einst gingen vier Männer im Wald spazieren.

Mother Earth is so generous. If only we give her the chance, she will restore everything in absolute abundance and beauty.

- Sadhguru -

Die 4 Yogawege in die Freiheit

Viele (Yoga) Wege führen zum Ziel. Mit Yoga entdecken wir wieder, wer wir sind, und kehren zu einem Leben voller Freude, Glück und Freiheit zurück. Die Yogaphilosophie beschreibt erfreulicherweise unterschiedliche Yogawege und spirituellen Praktiken, in der Erkenntnis, dass wir Menschen zwar alle wunderbar sind, doch unterschiedliche Persönlichkeiten und Vorlieben haben.

Yoga und die fünf Hüllen - Pancha Kosha

Gemäss der Yogaphilosophie sind wir nicht nur unser physischer Körper oder Verstand, sondern bestehen aus verschiedenen interaktiven Ebenen, die sich vom grobstofflichen in immer subtilere Bereiche bewegen. Dieses Konzept wird "Pancha Kosha" genannt - Pancha Kosha ist ein Begriff aus dem Sanskrit.

All can be done, if the God touch is there.

- Sri Aurobindo -

Das alte Jahr verabschieden, das neue Yoga-Jahr begrüssen

Die stillere und auch dunklere Jahreszeit birgt die Versuchung, ganz unter der Bettdecke zu verschwinden, mehr Zeit mit Videos und sinnlosem Scrollen zu verbringen und die verführerische Keksdose nicht mehr aus der Hand zu nehmen. Ganz klar, es ist wichtig, auch die "Freuden" des Winters zu geniessen.

Resilienz - mit Yoga die persönliche Widerstandskraft stärken

„Lass Dich nicht unterkriegen. Sei Frech und Wild und Wunderbar“Das Spüren der Naturgewalten: Der wilde Ozean, zerklüftete Buchten, heisser Wind und karge, wüstenähnliche Landschaft. Ein wunderbarer Ort, die körperliche und auch psychische Widerstandskraft zu stärken.

Ein glücklicher Körper mit Yoga

Im Yoga spricht man von einem ganzheitlichen Ansatz und hat die Idee, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen. Durch die Asanas und all die anderen „Werkzeuge“ wie Mantra, Pranayama, Mudra und der Meditation entsteht innere Harmonie, die entspannt, gesund und glücklich macht.
12
Top